Firmengeschichte

Von Christian Pfund im Jahre 1893 in Lauffen am Neckar gegründete war die „Christian Pfund´sche Druckerei“ Herausgeber des Lauffener Amt- und Anzeigenblattes „Neckarglocke“.
1897 übernahm der älteste Sohn Carl die Geschäfte. Das Unternehmen firmiert seit diesem Zeitpunkt „Buchdruckerei Carl Pfund“ und wächst beständig.
1938 übernimmt die nächste Generation mit Karl Pfund und, da dieser mit dem ersten Kriegstag zur Wehrmacht eingezogen wurde, seiner Frau Siglinde Pfund den Betrieb.

1943 wird die Herausgabe der „Neckarglocke“ wegen der bekannten demokratischen Gesinnung des Inhabers auf Anordnung der Reichspressekammer eingestellt, die Reichswirtschaftsgruppe lässt die Buchdruckerei schließen. Kriegswichtige Materialien wie z. B. die Bleilettern werden beschlagnahmt.

Bereits am 01. Mai 1945 ist der Betrieb wieder angemeldet und man beginnt mit dem Wenigen, das geblieben ist, die Arbeit.
Nach der Währungsreform können allmählich wieder Schriften und Druckmaschinen angeschafft werden und im Oktober 1948 genehmigt die amerikanische Militärregierung das erneute Erscheinen eines städtischen Mitteilungsblattes. Das Unternehmen wächst nun zügig. Flexodruck wird eingeführt, die ersten Schritte im Formulargeschäft unternommen.
1968 wird die zunehmend unrentabel gewordene Herausgabe der Zeitung eingestellt und die vierte Generation übernimmt in Person von Winfried Pfund die Geschäftführung.
Der Formulardruck wird nun zum entscheidenden Standbein. Ganze Geschäftsausstattungen aber auch Schnelltrennsätze, Endlossätze und Trägerbandsätze gehören zum Produktprogramm.
1973 siedelt der komplette Betrieb nach Talheim über.
2001 übernimmt die Tochter, Ulrike Pfund, die Verantwortung. Die Druckerei wandelt sich nun zum Medienunternehmen. Internetgestaltungen werden ebenso wie Werbemittel in das Portfolia aufgenommen.